Squid Red HNV im Test!

Springtime – Über die Wirkung von Ködern und gute alte Freunde​ 
Waren wir seit langem wieder mit einem harten und zähen Winter konfrontiert, so sind in diesen endlos langen dunklen Monaten vor dem Kamin 2 Gedanken in mir gereift: Ich möchte so früh als möglich auf Karpfen angeln und ich werde von Beginn an mit Boilies angeln. Dabei soll eine maximale Wirkung durch den verwendeten Köder und durch die Taktik einer präzisen Köderpräsentation zum Erfolg führen. Wie ich den Erfolg messen werde? Nicht an der Anzahl der Stunden, Nächte am Wasser, Tierbeobachtungen und übernatürlichen Erscheinungen, sondern ausschließlich an den erzielten Fängen. No prisoners, no mercy!


Zielgewässer ist ein Altarm der Donau, ca. 40 Hektar, Fische bis 30 kg. Die Köderfrage ist für mich einfach: Aquatic Baits ist hier mein sicherer Hafen. So viel geballte Erfahrung, da war es nur logisch, dass aus jahrelangem Probieren, Testen und ständigem Optimieren eine Bait-Range entstanden ist, die alle Eventualitäten abdeckt. Mit Köderguru Andi war die Entscheidung einfach und schnell getroffen: Aquatic Baits HNV Red Squid, für schwierige Stunden Aquatic Bait Green Lipped Mussel Powder und Aquatic Baits Bloodworm Liquid. Aquatic Baits Green Lipped Mussel Powder und Aquatic Baits Bloodworm Liquid sind wahre Booster und bescheren selbst unter schwierigen Bedingungen noch Bisse. Ein Tipp dazu: Wenn ihr die komplette Montage, bei mir Heli-Montage mit Fluocarbon-Rig in den Liquid taucht kurz wartet und dann im Powder wälzt, katapultiert ihr eine Lockstoff-Bombe Richtung Horizont, die beim Einschlag über die ganze Wassersäule Attraktoren ausschüttet und am Gewässergrund ein wahrer Karpfenmagnet ist.
Kaum war das Gewässer eisfrei habe ich mein Winterlager vor dem Kamin verlassen. Futtereinsätze im Dunkel der Nacht waren nun angesagt, die ersten Aquatic Baits HNV Red Squid Bolies verschwanden im schwarzen, kalten Wasser. Unbemerkt von Spionen, die es leider überall gibt… Hätte ich auch noch meinen Mund gehalten, ich hätte wirklich alleine gefischt. So hat sich ein alter Bekannter kurzfristig dazu entschlossen, neben mir zu fischen, nachdem ich ihn in meinen Plan eingeweiht hatte. Das konnte ich nicht zulassen, aber Moment, warum eigentlich nicht? Vertrau auf deinen Köder, fische so gut und genau wie möglich und die Macht wird mit dir sein. Mit diesen Gedanken war ich ab sofort noch motivierter, ruderte noch öfters ins Dunkel der Nacht hinaus, um eine Extraportion Aquatic Baits HNV Red Squid Bolies zu versenken und ich klippte meine Schnüre exakt auf Futterplatzweite im Schnurclip ein, um immer genau im Zentrum der Köderquelle meine Hakenköder zu präsentieren. Nach zweiwöchigem Vorbereiten war es soweit: Showtime! Mitte März, 03h00 Früh aufstehen, Kaffee machen, kurzer Blick nach draußen: stockdunkel und 4 Grad Celsius. Wird mich die Macht erhören oder wird sie meinen Angelpartner begünstigen, der süß geflavourten Fertigmüll von der Firma Sprengstoff-Baits angelt? Als er ans Wasser kommt liegen meine Baits bereits im Wasser, exakt auf 90 Meter Distanz, wo eine Schotterbank endet und der Gewässergrund ins Nirvana abbricht. Genau hier erwarte ich meine geschuppten Freunde, hier soll das erste Festmahl des Jahres stattfinden und einige der Gäste möchte ich persönlich kennen lernen. Nach 2 Stunden kommt der erste Run und ich fange den ersten Fisch der Saison, ein Schuppenkarpfen mit 9 kg. Als ich dem Fisch über den Bauch streiche, gießt sich ein roter Brei auf die Matte; der Fisch ist voll mit meinen Baits. Aquatic Baits rules! Mein Angelpartner hat dann bis 09h00 Früh 2 Runs, beide Fische Satzkarpfen mit ca. 2 kg. Keine Fische, die mich beunruhigen. Was er nicht gesehen hat ist, dass sich seit der Dämmerung mehrere Fische auf meinem Spot gezeigt haben. Bei diesem kalten Wetter und Windstärke 4-5!! Der restliche Tag ist kurz zu beschreiben: Ich fange insgesamt 9 Fische, davon sind 3 zweistellig, keiner der anderen Fische ist ein Satzkarpfen, alles Altbestand. Viele Fische haben meine Köder im Bauch, mein Angelnachbar hat keine einzige Aktion mehr!
Wenn ihr diesen Bericht lest, ist ein gutes Monat vergangen. An allen, wirklich allen Angeltagen war es so wie am ersten Angeltag. Ich habe stets 3 bis 4mal so viele Fische gefangen, dies obwohl mein Mitangler immer noch mehr neben mir gefischt hat (am Schluss 10 Meter), bevor er sich dann entschieden hat, am gegenüberliegenden Ufer einen neuen Platz zu suchen (…und Tschüss!). Ich habe bisher 16 zweistellige Fische gefangen, davon 1 Fisch mit 20 kg und an einem Tag, wo alles gepasst hat, habe ich den ganzen Tag Bisse gehabt, teilweise Doppelruns. In schwierigen Stunden haben mir Aquatic Baits Green Lipped Mussel Powder und Aquatic Baits Bloodworm Liquid dazu verholfen, trotzdem Bisse zu erhalten. Einfach das Endgame-Tackle mit Liquid und Powder benetzen, that´s it! Wichtig ist auch, dass der Köder dort liegt, wo das Futter liegt, aber das ist eine andere Geschichte, über die ich das nächste Mal berichten möchte.
Tight lines!
Dan