Spicy Chicken im Test!

Wie ein Boilie die ganze Session rumreißen kann.

Endlich Ferien und wie es sich so gehört wurden die sofort mit einem 3 Tagesansitz an einem 3,6 ha großen See in der Südsteiermark eröffnet.

Freitag um 14 Uhr bauten wir, mein Kollege und ich unsere Zelte auf und begannen gezielt mit der Futterschaufel und der Spomb uns Spots einzurichten. Meine Wahl fiel auf Pure Fish Boilies halbiert, Robin Red Pellets und Hemp Pellets verfeinert mit Aminol und Secret Agent. Kurz darauf wurden die Ruten präzise auf die Futterplätze abgelegt. Als Hakenköder setzte ich auch auf fischige Kugeln. Nachdem wir alles aufgebaut hatten, machten wir es uns in unseren Stühlen gemütlich und kochten uns ein feines Abendessen, in der Hoffnung einen der Delkims bald ertönen zu hören.
Um 20.18 Uhr war es soweit, einer meiner Delkim ertönte zum ersten Mal und ich konnte einen schönen Spiegelkarpfen landen.
Die erste Nacht verlief jedoch leider ohne einen Piepser und somit schliefen wir erholsam durch.

Früh am Morgen machten wir uns sofort wieder an die Arbeit, fütterten nach und entschieden uns die Futterplätze stark unter Futter zu halten um die Karpfen an unsere Spots zu locken mit der Möglichkeit einen Fressneid unter ihnen auszulösen.

Den restlichen Tag konnten wir ein paar Karpfen auf die Matte legen unter anderem auch einen 1.10 Meter Amur der auf einen Mussel & Shrimp Boilie biss.

Auch wenn ein Amur nicht unbedingt zu meinem Zielfisch zählt, macht er auf der Rute jedes Mal richtig Spaß und man vergisst leicht wie diese Biester kurz vor dem Kescher explodieren.
In der zweiten Nacht mussten wir leider unsere Ruten aus dem Wasser holen, da ein richtig übles Gewitter über uns drüber zog. Es blitze alle paar Minuten so heftig, dass es kurzeitig taghell wurde. Der Regen prasselte so stark aufs Zelt, dass wir uns schreiend miteinander unterhalten mussten. An Schlaf war in dieser Nacht leider nicht zu denken.

Am dritten Tag entschied ich mich aus einer Laune heraus auf die Spicy Chicken Boilies umzusteigen und was dann passierte war unglaublich.
Kaum hatte ich die Ruten ausgelegt ging es los, alle 20 Minuten schrien die Delkim abwechselnd um ihr Leben. Doppelruns folgten und ich hatte alle Hände voll zu tun. Ich fing einen Karpfen nach dem anderen, einer schöner als der andere und das Gewicht purzelte stetig nach oben. Leider blieb mir die magische 20 kg Marke verwehrt und die Waage blieb bei 18.6 kg stehen.
Alles in allem war es eine extrem erfolgreiche Session und ich bin einer Erfahrung reicher.

Der Erfahrung, dass in vielen Fällen wo der Fischdruck hoch ist können unübliche Geschmacksrichtungen wie Spicy Chicken deine Session unvergesslich machen. Anscheinend wirken diese Boilies magisch an Seen wo der Fischdruck mit den üblich fischigen und süßen Boilies hoch ist und ich kann euch nur Raten die Spicy Chicken mal auszuprobieren und ihr werdet sehen auch ihr werdet eure Fangquote steigern.