Pure Fish Boilies im Test

Der Pure Fish Boilie von Aquatic Baits ist, wie der Name nur unschwer erkennen lässt, ein auf Fischmehl basierter Boilie aus der Economy Range. Economy bedeutet, dass es sich hierbei um einen verhältnismäßig günstigen, aber dennoch hochwertigen Köder handelt. Dass jener Boilie einen guten Anteil an Fischmehl besitzt, lässt sich bereits beim Öffnen der wiederverschließbaren Packung sehr einfach „erriechen“. Beim Zerschneiden von einigen Boilies lässt sich das mit der Nase Wahrgenommene auch optisch sehr schön belegen.

ps5ps4

Die Konsistenz des Köders ist hart genug, um sie mittels Boilierohr auch auf weitere Distanzen anfüttern zu können, ohne dass dabei die Boilies zerplatzen. Dennoch „arbeitet“ der Köder im Wasser sehr zügig, um schnelle Bisse bekommen zu können.

Als Härtetest für diesen Köder habe ich mir bewusst ein Gewässer ausgesucht, an dem meiner Erfahrung nach eigentlich eher fruchtige oder nussige Köder gegenüber fischigen die Nase vorne haben.Am ersten Oktoberwochenende hatte ich Samstag ein paar Stunden und Sonntag ziemlich den ganzen Tag zur Verfügung, um die Pure Fish Boilies am Wasser zu testen.

Da ich am Samstag nur drei Stunden zur Verfügung hatte, verzichtete ich auf Experimente und legte beide Ruten mit einem Pure Fish Boilie und einem PVA Säckchen gefüllt mit einigen halbierten Pure Fish aus. Tatsächlich konnte ich nach ungefähr zwei Stunden einen kleinen Schuppenkarpfen landen, was mir Hoffnung für den Sonntag machte, dass sich bereits nach kurzer Zeit ein Abnehmer für den neuen Köder gefunden hatte.

Sonntag hatte ich, wie bereits erwähnt etwas mehr Zeit und war auch nicht alleine am Wasser. So versuchte ich eine Rute auf die übliche Präsentationsform als einfachen Bodenköder, und bestückte die zweite Rute zusätzlich zum Pure Fish Boilie noch mit einem auftreibenden Fake-Maiskorn.

Gleichzeitig konnten wir dem Boilie auf den weiteren Ruten einen für gewöhnlich in dem Gewässer gut gehenden, etablierten Boilie gegenüber stellen. An der Rute mit dem kleinen Schneemann beließ ich es bei einem PVA Sack voll halbierter und zerdrückter Boilies als Beifutter.  An der Rute mit dem Bodenköder erhöhte ich den Futtereinsatz etwas, und fütterte mit dem Wurfrohr 2-3 Hände voll Pure Fish Boilies dazu.

Den ersten Fisch des Tages brachte der mit dem Fakemais garnierte Pure Fish Boilie !ps3

Ich durfte im zur Mittagszeit noch recht heftigen Regen diesen schönen Schuppenkarpfen auf der Abhakmatte begrüßen. An der gleichen Rute verlor ich wenig später einen guten Fisch nach kurzem Drill.

Um zirka 17 Uhr meldete sich auch der Bissanzeiger der Rute mit dem Bodenköder. Zum Vorschein kam ein schöner schwarzer Amur. Diese sind in jenem See mittlerweile selten geworden, da sie seit ein paar Jahren nicht mehr besetzt werden, und andere Fischerkollegen in diesem Asiaten einen guten Speisefisch sehen. Es war heuer auch mein erster schwarzer Amur an dem Gewässer, die Pure Fish Boilies scheinen ihm geschmeckt zu haben.

ps2

Die beiden Ruten mit dem Vergleichsköder brachten an diesem Tag keinen Fisch.

Fazit

Obwohl sich dieser Boilie aus der Economy Range durch seinen moderaten Preis gut für eine Futterkampagne eignen würde, hat er mir bewiesen, dass er auch als „Instantköder“ ohne Vorfüttern gute Dienste verrichtet. Dienstagabend bestellt, Donnerstag geliefert, Samstag und Sonntag gefangen. „Mehr“ Instant geht kaum. Und das, wie eingangs erwähnt, in einem See, an dem die Karpfen nur selten auf fischige Köder ansprechen. Auch allgemein wird recht wenig mit Boilies gefüttert und gefischt. Daraus schließe ich, dass an einem typischen Karpfengewässer, an dem viel mit fischigen und würzigen Ködern geangelt wird, der Erfolg ebenfalls nicht lange auf sich warten lassen wird. Ich habe jedenfalls mit dem Pure Fish eine schöne Ergänzung für meine Ködertasche gefunden.

Patrick Schuster

ps1